Jugendhilfe in der Schule am Mainbogen

Seit dem 01. November 2008 bietet der Verein für Kultur und Bildung e.V. Jugendhilfe an der Schule am Mainbogen (IGS), ehemals Heinrich-Kraft-Schule, an.

Das Projekt wird von den Sozialarbeiterinnen Franziska Rönick und Julia Rühmling sowie dem Sozialarbeiter Marco Diemer umgesetzt. 

Die Jugendhilfe in der Schule am Mainbogen hat zusammenfassend folgende sozialpädagogische Angebote:

  • Individuelle Unterstützung (Einzelfallberatung)
  • Kinderschutzauftrag (in Kooperation mit den Stufenleitungen)
  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit
  • Gewaltprävention (PiT)
  • Angebote der beruflichen Orientierung (Offene Berufsberatung, Praxistag, Bewerbungstraining etc.)
  • Offene Freizeitangebote (Lernferien, Ausflüge, Kletter-AG)
  • Erlebnispädagogische Projekttage (z.B. Klettern am Fels)
  • Geschlechtsspezifische Angebote (Jungen-AG, Mädchen-AG)
  • Krisenintervention, Streitschlichtung
  • Elternberatung
  • Kollegiale Beratung der Lehrkräfte
  • Kooperation und Vernetzung im Gemeinwesen, Sozialraum
  • Klassenbezogene Angebote (Soziales Training)

 

Besondere Schwerpunkte

1. Beratung

„Kann ich kurz reinkommen, um was zu besprechen?“ So oder ähnlich entstehen Beratungssituationen und Klärungsgespräche.

Die direkte Lage der Räume der Jugendhilfe im Schulgebäude und die offenen Sprechzeiten, auch in den Pausen, erleichtert den Schüler*innen die Kontaktaufnahme. Diese Struktur ist grundlegend für die Arbeit der Jugendhilfe. Diese niedrigschwellige Beratung stellt gerade für Schüler*innen eine Alternative dar, die sich mit dem Besuch einer Beratung im klassischen Setting schwer tun. In den niedrigschwelligen Settings können Schüler ihre Stärken präsentieren[1].

Die Jugendlichen inszenieren in diesen Begegnungen zwischen Tür und Angel ihren Beratungswunsch. Diese auf den ersten Blick unklaren bzw. unstrukturierten Handlungen stellen Übergangssituationen zu späteren formellen Beratungen dar[2]

 

2. Kinderschutz

Das Frankfurter Modell zum erweiterten Kinderschutz bietet Rahmenstandards und Sicherheit im Umgang mit Abläufen und der Zusammenarbeit mit weiterführenden Einrichtungen. An der Schule am Mainbogen gibt es ein Kinderschutzteam, welches sich aus zwei Jugendhilfemitarbeiter*innen und den beiden Stufenleitungen zusammensetzt. Das Team trifft sich 14-tägig und berät über Einzelfälle. Bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung kommen die Verfahrensschritte gem. §8a SGB VIII zur Anwendung und eine insoweit erfahrene Kinderschutzfachkraft (ISEF) wird zur Abklärung hinzugezogen.

 

3. Klassenbegleitung und Projekttage –Soziales Training

In wöchentlichen Klassenstunden und an Projekttagen werden verschiedene Querschnittsthemen, wie Gewaltprävention, Konfliktlösungstraining und interkulturelles/soziales Lernen vertieft.

Das „Soziale Training“ in Form von Klassenstunden wird in der Schule am Mainbogen im Jahrgang 5 wöchentlich und im Jahrgang 6, 14-tägig durchgeführt. Zusätzlich werden nach Bedarf mit verschiedenen Jahrgängen Projekttage zu verschiedenen Themen der Klassenstärkung durchgeführt.

Für den 6. Jahrgang finden außerdem jährlich als Highlight Kletterprojekttage (Eschbacher Klippen) statt.

 

4. Berufsorientierung zur Förderung der individuellen Ausbildungsreife

Die Kernziele sind die Erkundung und Vertiefung von Arbeitsfeldern, berufsrelevante Kenntnisse und Fähigkeiten herauszustellen und zu Stärken sowie die Entwicklung von Berufs- und Lebensperspektiven. Durch verschiedene Angebotsformen der Berufsorientierung (Individuelle Berufsberatung, Ausbildungsplatzvermittlung in Kooperation mit der GJB, Bewerbungstraining, Kompo 7 etc.) werden die Schüler*innen mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen berücksichtigt:

Die Angebote der Berufsorientierung werden in Kooperation mit Schulleitung, Lehrkräften und Betrieben sowie anderen außerschulischen Netzwerkpartner*innen nach OloV-Standards durchgeführt.

 

[1] (vgl. Neumann 2010: 422)

[2] (vgl. Hollstein-Brinkmann 2010 oder Knab 2008)

Projektstandort

Schule am Mainbogen

Ort:
Fachfeldstr. 34
60386
Frankfurt am Main
Opening Hours
Mo. - Fr. 9:00 bis 15:00 Uhr, sowie nach Vereinbarung.
Ansprechpartner/-in

Franziska Rönick

Telephone
0159 / 05 43 37 58
Email
roenick@kubi.info
Ansprechpartner/-in

Julia Rühmling

Telephone
0159 / 05 43 61 50
Email
ruehmling@kubi.info
Ansprechpartner/-in

Marco Diemer

Telephone
0159 / 05 40 32 33
Email
diemer@kubi.info