Jugendhilfe in der Freiligrathschule

Seit August 2010 bietet KUBI e.V. Jugendhilfe in der Freiligrathschule (Grundschule) an.

Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Qualifikationen von Jugendhilfe und Lehrkräften soll zu einem Klima beitragen, in dem sich alle wohlfühlen können und ein produktives Lernen möglich ist. Das Jugendhilfeprojekt an der Freiligrathschule wird von Diplom-Sozialpädagogin und Medienpädagogin Patricia Seipel mit folgenden sozialpädagogischen Angeboten umgesetzt:

 

  • Individuelle Beratung
  • Soziales Training
  • Projekte zum Sozialen und interkulturellen Lernen
  • Klassen- und Jahrgangsbegleitung
  • Klassenbezogene Angebote
  • Anlaufstelle für SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte
  • Kinderschutz
  • Medienpädagogische Angebote und Projekte
  • Mitwirkung in schulischen Gremien
  • Krisenintervention
  • Konfliktbearbeitung
  • Einzelfallhilfe
  • Übergangsbegleitung in die 5. Klassen

 

 

BESONDERE SCHWERPUNKTE

 

  1. “Soziales Lernen“ als Unterrichtsfach in den Jahrgangsstufen 4

Mit der Bearbeitung verschiedener Themen und der Durchführung ausgewählter Übungen (z.B. Kooperationsspiele, Rollenspiele, Gruppenarbeit, Problemlösungsaufgaben etc.)  werden folgende Ziele fokussiert:

 

  • Kennenlernen der Kinder sowohl in ihrem Klassenverband als auch als Einzelperson.
  • Einüben von Ritualen. Begleitung des Übergangs der Klasse 4 zu 5 an die Heinrich-Kraft-Schule.
  • Beratung und Begleitung bei der Durchführung von Klassenratsstunden.
  • Klassenstärkung durch Beteiligung an der Klassenfahrt oder Ausflügen.

Darüber hinaus können im Jahrgang 4 Termine für besondere Beratungssituationen (Elterngespräch, Runder Tisch etc.) auch für den Nachmittag vereinbart werden.

FG-Lehrer/-innen werden ermuntert und sensibilisiert, Beratungsbedarfe auch im KUBI-Büro an der HKS wahrzunehmen.

 

2. Beratung

Niederschwellige Beratungsangebote in den Pausen sowie im Krisenfall währen der Unterrichtszeit erleichtern den Schülern die Kontaktaufnahme zur Jugendhilfe. Frau Seipel berät und unterstützt die Schüler und Schülerinnen und ihre Familienmitglieder bei Fragen und Schwierigkeiten im Alltag.

Selbstverständlich werden alle Gespräche vertraulich behandelt!

 

3. Kinderschutz

Das Frankfurter Modell zum erweiterten Kinderschutz bietet für die Jugendhilfe Rahmenstandards und Sicherheit im Umgang mit Abläufen und der Zusammenarbeit mit weiterführenden Einrichtungen. An der Freiligrathschule gibt es ein Kinderschutztandem, welches sich aus der Jugendhilfemitarbeiterin Frau Seipel und einem Lehrer zusammensetzt. Das Team berät über Einzelfälle, bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung kommen die Verfahrensschritte gem. §8a SGB VIII zur Anwendung und eine insoweit erfahrene Kinderschutzfachkraft (ISEF) wird zur Abklärung hinzugezogen.

 

4. Medienkompetenz

Medien sind allgegenwärtig, Kinder kommen immer früher mit Medien in Kontakt. Medienkompetenz hilft schädlichen Einflüssen entgegenzuwirken (Einfluss von Werbung, Handysucht, Gefahren im Internet etc.) Die Jugendhilfe fördert das kritische Bewusstsein der Kinder (Erkennen von Werbung und anderen Inhalten) und machen Medien verständlich, indem sie diese für sich nutzt und die Schüler eigene Medien entwerfen lässt.

Diese Medienprojekte dienen einer sinn- und verantwortungsvollen Mediennutzung, sollen Freude an Sprache, Schrift, Ausdruck und Kreativität vermitteln,  Zweisprachigkeit fördern und jungen Menschen dabei helfen ihre Talente zu entdecken und zu entfalten.

Oberstes Ziel ist die Vermittlung von Medienkompetenz.

HIER finden sie Aktuelle Medienprojekte auf YouTube

 

 

Projektstandort

Freiligrathschule

Ort:
Fachfeldstraße 32
60386
Frankfurt am Main
Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 9:00 bis 13:00 Uhr, sowie nach Vereinbarung.
Ansprechpartner/-in

Patricia Seipel

Diplom Sozialarbeiterin
Telefon
069 46 09 45 23
Email
seipel@kubi.info